Home Region In-/Ausland Sport Rubriken Magazin Agenda
In-/Ausland
07.07.2022

Kontroverse um Songs des "King of Pop"

Um die Echtheit von Songs des "King of Pop", Michael Jackson, ist eine Kontroverse entstanden. Drei Songs sind daraufhin gelöscht worden. (Archivbild) Bild: KEYSTONE/DPA/KAY NIETFELD
Musik – Inmitten von Zweifeln an der Echtheit der Songs sind drei Lieder des 2009 verstorbenen Popstars Michael Jackson von Streaming-Plattformen entfernt worden.

Wie der Musikriese Sony und Jacksons Nachlassverwalter am Mittwoch mitteilten, betrifft die Massnahme "Breaking News," "Monster" and "Keep Your Head Up" von dem im Jahr nach Jacksons Tod posthum veröffentlichten Album "Michael".

Das Album soll eigentlich bis dahin unveröffentlichte Songs des "King of Pop" enthalten. Einige Fans - und auch Verwandte Jacksons - haben aber Zweifel daran geäussert, dass alle Stücke von der Musik-Ikone selbst gesungen wurden.

Sie gehen vielmehr davon aus, dass mehrere Lieder von einem Sängers namens Jason Malachi gesungen wurden. Sony hat das entschieden zurückgewiesen. Der Konzern und Jacksons Nachlassverwalter erklärten nun, in die Entfernung der Lieder von Streaming-Plattformen sollte nichts über die Authentizität der Stücke hineininterpretiert werden.

Die nun beschlossene Massnahme sei der einfachste und beste Weg, "die Konversation über diese Tracks ein für alle Mal hinter uns zu lassen". Jackson soll die Stücke 2007 mit den Produzenten Edward Cascio und James Porte geschrieben und aufgenommen haben.

Der Sänger war am 25. Juni 2009 im Alter von 50 Jahren leblos zu Hause aufgefunden worden, kurz darauf starb er in einem Krankenhaus. Todesursache war ein Mix von Medikamenten, die er offenbar gegen seine Schlaflosigkeit genommen hatte.

Keystone-SDA